Hauptversammlung am 24.02.2018 -Rückblick-

pr.,swp

 

In der Mehrzweckhalle in Altheim/Staig hielt der Blasmusik-Kreisverband Ulm/Alb-Donau seine alljährliche Hauptversammlung ab – Musikzentrum in Plochingen soll 2021 fertiggestellt sein.

Blasmusik ist ein wichtiges Kulturgut im Alb-Donau-Kreis, so hat es Landrat Heiner Scheffold bei den 140 Vertretern aus 58 Musikvereinen bei der Hauptversammlung am Samstag, den 24.02.2018 in Altheim/Staig ausgedückt. Sehr angetan war Jürgen Filius (Bündnis90/Die Grünen) von der Leistungsfähigkeit und dem Engagement der Blasmusiker für die Gesellschaft im Verbandsgebiet. Hilde Mattheis (SPD) forderte die Männer der Verbandsspitze zu einem Lächeln heraus. Sie betonte, dass ehrenamtliches Engagement ein wichtiger Pfeiler der Gesellschaft sei, ohne den es viele Vereine und auch die Gemeinschaft in dieser Form nicht geben würde. 

Kreisverbandsvorsitzender Matthias Dolpp sieht die Jugendarbeit durch die Bläserjugend im Kreisverband und das Kreisverbandsjugendblasorchester sehr gut aufgestellt. Der Verband besteht gegenwärtig aus 69 Musikvereinen mit 3909 Musikern über 18 Jahre und 2637 unter 18 Jahren. 
Die Jugendkapellen haben am 09./10.03.2018 die Möglichkeit sich einer fachkundigen Jury zu stellen. Das Jugendwertungsspiel wird vom Musikverein Unterstadion ausgerichtet. 
Offene Posten schwer zu besetzen
Jugendleiterin Kathrin Beck erklärte bei der Hauptversammlung, dass es schwierig sei, die Bläserjugend als Unterstützung für die Musikvereine weiterhin bestehen zu lassen, wenn offene Posten, wie etwa der des Beisitzers, so schwer zu besetzen sind. Nach einer längeren Suche konnte der offene Beisitzer-Posten der Bläserjugend mit Neuzugang Severina Schwend aus dem Musikverein Ringingen gut besetzt werden. Auch für das Jugendwertungsspiel 2019, bei dem die Vergabe noch ausstand, konnten nach kurzer Bedenkpause die Musikvereine St. Helena Altheim und Wiblingen gewonnen werden. Sie werden gemeinschaftlich das Wertungsspiel im nächsten Jahr austragen.

Kreisverbands-Vorsitzender Matthias Dolpp appellierte an alle Musiker, sich für Ehrenämter zu engagieren und sich für die Besetzung von Funktionärsstellen zur Verfügung zu stellen. Es werde immer schwieriger, diese Positionen zu besetzen.

„Es war ein spannendes und abwechslungsreiches Jahr“, sagte Kreisverbands-Dirigent Gerhard Schlecker und erwähnte den Dirigententag mit Ernst Hutter, dem Chef der „Egerländer Musikanten“, und den Workshop für Tenorhorn und Euphonium mit Alexander Wurz. Sehr positive Eindrücke und Erfahrungen konnten die Teilnehmer am zweitägigen Dirigierschnupperkurs mit Franco Hänle und Dominik M. Koch erleben. Der verstärkt auftretende Mangel an Dirigenten stelle den Hintergrund dieses Kurses dar, welcher organisatorisch von Elisabeth Maier begleitet wurde.

Am Festzug beim diesjährigen Kreismusikfest in Kirchen werden 55 Musikkapellen teilnehmen. Zum Wertungsspiel haben sich 23 Kapellen angemeldet. Die folgenden Kreismusikfeste finden 2019 in Kirchbierlingen und 2020 in Westerheim statt. Für das Jahr 2021 gab die Delegation dem Musikverein Bermaringen ihre Zustimmung.

Das KVJBO präsentierte sich in Bestform beim World Music Contest in Kerkrade (Niederlande) und beim Blasmusikwettbewerb in Höchstädt (Bayern). Dem Doppel-Konzert mit dem Landesblasorchester ging ein Lehrkonzert mit dem Projektorchester des Musikvereins Frankenhofen unter der Leitung von Björn Bus voraus. Dirigent Franco Hänle gab Einblick ins KVJBO: „Nach diesem erlebnisreichen Jahr steht das KVJBO vor einem kleinen Umbruch; einige Mitglieder machen den Weg frei für neue Mitglieder.“ Das Vorspielen für die Aufnahme im Kreisverbandsjugendblasorchester ist bereits erfolgt.

„Wenn am Ende eines Tages vor Ort in den Gemeinden keine Trompete mehr erklingt, keine Jugendarbeit mehr stattfinden kann und unseren Kindern der Zugang zu einer musikalischen Ausbildung nicht ermöglicht wird, dann haben wir als Verband unsere Hausaufgaben nicht gemacht.“ Das sagte der Vizepräsident des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg, Karl Glöckler, zu Beginn seiner Berichterstattung über das geplante Musikzentrum in Plochingen. Der symbolische Spatenstich erfolgte am 19. November 2017, das Baugesuch ist eingereicht. Die geplante Fertigstellung des 18 361 000-Euro-Projekts soll mit einer Bauzeit von zwei Jahren spätestens im Jahr 2021 sein. Die Unterstützung aus der Gesellschaft, aus den Vereinen und insbesondere aus der Politik ist für die Verwirklichung dieses Projekts unverzichtbar, so Karl Glöckler.

Für die hervorragende Tätigkeit zur Förderung der Musik wurde Josef Bitterle, Vorsitzender des Kreisseniorenorchesters, mit der Fördermedaille in Silber des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Wahlen

Zur Nachfolgerin des nicht mehr kandidierenden Kreisverbandsdirigenten Gerhard Schlecker wählten die Vereine Elisabeth Maier, bisher stellvertretende Kreisverbandsdirigentin. Sie ist musikalische Leiterin des Musikvereins Hüttisheim. Die hierdurch frei gewordene Position des stellvertretenden Kreisverbands-Dirigenten konnte mit Frank Volker besetzt werden. Er ist musikalischer Leiter der Stadtkapelle Schelklingen. Kein Bewerber fand sich für die Nachfolge von Daniel Becher als stellvertretender Bezirksvertreter West. In seiner Funktion als Bezirksvertreter Mitte wurde Ulrich Müller wiedergewählt. Mit Verena Griesinger vom MV Blaustein konnte die Position des stellvertretenden Bezirksvertreters Nord nach einem Jahr Vakanz wieder neu besetzt werden. Ebenfalls zur Wahl stand die Position einer Pressereferentin. Diese Funktion konnte mit Carolin Reisser vom Musikverein Schnürpflingen besetzt werden. Alle zur Wahl stehenden Kandidaten wurden von der Versammlung einstimmig gewählt.

 

 

 

 


« vorherige Nachricht

Die nächsten Termine

Vereinsverwaltung

Partner

Berg Brauerei