Spitzenkonzert KVJBO und Ehemaligenorchester am 27.10.2019 in Ehingen

Bild: Sw Kurt Efinger

Mit einem einzigartigen Jubiläumskonzert hat das Kreisverbands-Jugendblasorchester Ulm/Alb-Donau am Sonntag sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Vor dem Auftritt des jetzigen KVJBO riss ein Ehemaligenorchester unter der Leitung der drei früheren Dirigenten das Publikum in der dicht besetzten Lindenhalle zu Beifallsstürmen hin. „Die Lindenhalle ist das Konzerthaus des KVJBO geworden“, stellte Kreisverbandsvorsitzender Matthias Dolpp angesichts des überwältigenden Publikumsandrangs fest. Der Stellenwert der Blasmusik bei der Jugend dokumentierte sich nicht nur in der Leistung der jungen Musiker, sondern auch darin, dass sie rund 700 Stühle nicht ausreichten. Viele jüngere Besucher mussten sich mit einem Sitzplatz auf den Stufen der Abgänge im Zuhörerraum begnügen. Eliteformation wird groß „Aus einem kleinen Kind ist ein wunderbarer Teenager geworden“, beschrieb Dolpp bei der Begrüßung den Werdegang der Eliteformation aus den besten Jungmusikern der Musikvereine. Ihre spirituelle Energie und Leistungsfähigkeit strahlt auf den gesamten Kreisverband aus. Etliche Orchestermitglieder der frühen Jahre dirigieren heute Musikkapellen oder haben sich an Musikhochschulen als professionelle Musiker qualifiziert. Sie am Sonntag im Ehemaligenorchester zu erleben, war besonders für Karl Glöckler, den Vizepräsidenten des Blasmusikverbands Baden-Württemberg und ehemaligen Kreisverbandspräsidenten als Initiator des KVJBO Anlass zu besonderer Freude. Dass sich zum Jubiläumskonzert annähernd 60 frühere Mitwirkende zu einem Ehemaligenorchester zusammenfanden ist Sara Frank, Tina Mäder, Uli Müller und Carolin Reisser zu verdanken. Sie hatten ihre Mitspieler eingeladen, unter der Leitung der vormaligen Orchesterleiter zu demonstrieren, welch vorbildliche musikalische Arbeit im KVJBO von Anfang an geleistet wurde. Für Hans-Peter-Schwab , Reiner Mäder und Josef Christ war es nicht nur eine Ehre, sondern eine erneute Gelegenheit, ihre erfolgreiche Tätigkeit mit der jungen Bläserelite zu bestätigen. Auf ihrem Fundament hat sich das fortlaufend verjüngte und von seinem jetzigen Kapellmeister Franco Hänle auf höchstem Niveau geführte Jugendorchester zu einem prachtvollen Klangkörper entwickelt „Einzug der Fürsten“ 58 Namen verzeichnete die Besetzungsliste des als EMO abgekürzten Ehemaligenorchsters, als es unter er Stabführung von Reiner Mäder zum „Einzug der Fürsten“ aus der Ballettoper Mlada von Nikolai Rimski-Korsakow antrat und dabei außer einem prächtigen Bild eine perfekte Kostprobe seines Könnens abgab. Die von Vitalität strotzende Ouvertüre zu „Candide“ von Leonard Bernstein zum Leben zu erwecken war Hans-Peter Schwab, dem Gründungsdirigenten des KVJBO vorbehalten. Josef Christ, der das Orchester von 2004 bis 2014 erfolgreich geleitet hatte, brachte die Variationen in „Praise Jerusalem“ von Alfred Reed zu imposanter Wirkung. Ein Feuerwerk der Emotionen entfachte H.-P. Schwab mit „Conga del Fuego Nuevo“ von Arturo Marquez. Reiner Mäder setzte „Toto: the very Best of 25 years“ effektvoll in Szene. Von der Beleuchtungsempore warfen die Trompeter des EMO nach der Pause ihren Nachfolgern auf der Bühne die Klänge der KVJBO-Jubiläumsfanfare zu. Bei „Il Giudizio Universale“ von Camillo de Nardis gelang Franco Hänle mit seinem jetzigen Jugendauswahlorchester die farbkräftige Ausmalung eines überirdischen Szenarios. Die Musiker verblüfften mit der ausgefeilten Darbietung des dreisätzigen Orchesterwerks „The Sword and the Crown“ von Edward Gregson. „Jungle“ von Thomas Doss vermittelte Eindrücke aus Fantasievorstellungen vergangener Zeiten. In „Summon the Heroes“ von John Williams ertönte die Eröffnungsfanfare der Olympischen Sommerspiele 1996 in Atlanta/Georgia. Für die von beiden Orchestern gemeinsam stehend gespielte Zugabe schraubten die jungen Musiker die Notenständer hoch. Rund 130 Könner vom Fach ließen die von Richard Strauss dem Gemeinderat der österreichischen Hauptstadt gewidmete „Festmusik der Stadt Wien“ von Richard Strauss erschallen. Es war auch eine Festmusik für Ehingen. (SW Kurt Efinger)


« vorherige Nachricht

Die nächsten Termine

Vereinsverwaltung

Partner

Berg Brauerei