Rückblick Hauptversammlung KV

Blasmusik-Kreisverband bestätigt Matthias Dolpp im Amt.
  Einstimmig hat die Hauptversammlung des Blasmusik-Kreisverbands Ulm/Alb-Donau Matthias Dolpp erneut zum Vorsitzenden gewählt. Vertreter von 57 der 70 Mitgliedsvereine fanden sich am Samstag in der Obermarchtaler Turn- und Festhalle zu der vom Musikverein Reutlingendorf ausgerichteten Veranstaltung ein. Ebenso wieder gewählt wurden Steffen Lepple als stellvertretender Kreisverbandsdirigent, Martin Menzen als Bezirksvertreter Nord und Rainer Kammerer als stellvertretender Bezirksvertreter Mitte. Das diesjährige Kreismusikfest findet vom 9. bis 13. Juli in Westerheim statt. Anmeldeschluss für das Wertungsspiel ist am 11. April. Bis jetzt habe sich allerdings nur der Musikverein Frankenhofen verbindlich angemeldet, gab Dietmar Ramminger, der Vorsitzende des ausrichtenden Musikvereins, bekannt. „Blasmusik ist ein Markenzeichen des Alb-Donau-Kreises“, würdigte Landrat Heiner Scheffold zu Beginn der Versammlung die Bedeutung der Musikvereine und ihrer Veranstaltungen für das öffentliche Leben. Dafür gebe der Landkreis 29 000 Euro im Jahr aus. Zusätzlich stellt die Sparkasse jedes Jahr 10 000 Euro für die Jugendarbeit zur Verfügung. Höhepunkt des Berichtsjahrs war nach Aussage von Matthias Dolpp das Jubiläumskonzert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Kreisverbands-Jugendblasorchesters in der Ehinger Lindenhalle. Besonderen Eindruck hinterließ dabei der Auftritt eines von den vormaligen Dirigenten des KVJBO geleiteten Ehemaligenorchesters. Das in Kichbierlingen gefeierte Kreismusikfest bezeichnete Dolpp als in jeder Hinsicht gelungen. Um die beim Wertungsspiel durch die Überlänge des Stundenchors aufgetretenen Probleme zu vermeiden, werde der Vortrag künftig nach sechs Minuten abgebrochen. Beim diesjährigen Kreismusikfest in Westerheim werde das Ergebnis auf Wunsch unmittelbar nach dem jeweiligen Vortrag bekanntgegeben, informierte Dolpp über eine neue Art der offenen Wertung. Um den bestehenden Mangel an Dirigenten auszugleichen, bietet der Kreisverband ab jetzt bei den D2- und D3-Lehrgängen den jungen Teilnehmern die Möglichkeit an, das Dirigieren zu erlernen. Am 19. September können Blasorchesterleiter im Rahmen eines Dirigententags Kenntnisse und Fähigkeiten in Schlagtechnik, Partiturstudium, Probenmethodik und Literaturkunde verbessern. Als versierte Könner vom Fach stehen Franco Hänle, der Dirigent des KVJBO und Fregattenkapitän Matthias Prock, der frühere Leiter des Heeresmusikkorps Ulm, zur Verfügung. Am 18. und 19 April präsentiert sich das KVJBO Ulm/Alb-Donau bei Konzerten in Schelklingen und Ehingen, gab dessen Koordinator Volker Frank bekannt. Das Herbstkonzert der Kreisverbands-Jugendelite wird am 25. Oktober vom Landesblasorchester mit gestaltet. 2021 richtet der Musikverein Bermaringen das Kreismusikfest aus, 2022 der Musikverein Blaustein. Das Jugendwertungsspiel findet am 14. und 15. März 2020 in Rottenacker, der Sommerlehrgang vom 3. bis 7. August im Bildungshaus in Untermarchtal statt, wurde am Vormittag bei der Versammlung der Bläserjugend mitgeteilt.

(sz K.Efinger)

Nachfolgend der Artikel von der SW


Dateien:
Nr._03_Bericht__002_.jpg494 K
« vorherige Nachricht

Die nächsten Termine

Vereinsverwaltung

Partner

Reisser-Musik